LowCarb-Brot

Während der Rest meines Umfeldes heute auf irgendwelchen Fastnachtsumzügen rumtingelt, sitze ich ganz gemütlich in der Sonne und erfreue mich an dem frühlingshaften Erwachen um mich herum! Ich komme auch nicht drumherum, mir ständig neue Tulpen für meine Wohnung und das Büro zu kaufen. Es wird Zeit, dass endlich draußen alles wieder grün wird.

Aber das ist auch die beste Inspiration für die Hochzeitstischdeko, mit der ich beauftragt wurde. So langsam aber sicher rennt mir auch die Zeit davon, denn in zwei Wochen muss alles auf die Tische geschmissen werden. Einzige Bedingung: Blau. 
Tja. Super. Aber es nimmt langsam Formen an.
 
Nun aber zum eigentlichen Post-Thema. Das LowCarb-Brot.
Nach meinem Gang auf die Waage wurde ich darin bestätigt, dass die Entscheidung, Kohlenhydrate in meiner Ernährung zu reduzieren, die beste Entscheidung war, die ich treffen konnte.
Nach zwei Monaten LowCarb muss ich gestehen, dass mir nichts fehlt. Es fällt mir auch unglaublich leicht, die meiste Zeit auf Reis, Kartoffeln, Nudeln und Brot zu verzichten. Wie gesagt. Die meiste Zeit.
Von meinen „Cheat-Meals“ mal abgesehen vermisse ich doch hin und wieder einfach mal eine Scheibe Brot zu meiner Mahlzeit. 
Glücklicherweise bin ich vor kurzem über diverse LowCarb-Brotrezepte gestolpert und habe nun beschlossen, auch selbst mal eins zu backen. 
Hier ist nun das Ergebnis. 
 
Zutaten (für eine kleine Kastenform):
4 Eier
150g Quark
50g gemahlene Mandeln
2 EL Weizenkleie
50g geschrotete Leinsamen
1/2 Pk. Backpulver
1 Prise Salz
2  EL Kernemischung
 
 
Zubereitung:
Ofen auf 150° Grad vorheizen (Umluft).
Alle Zutaten bis auf die Kerne zu einer gleichmäßigen Masse mischen. Kastenform fetten oder mit Backpapier auslegen und den Teig hineingeben. 
Mit den Kernen bestreuen und für 45 bis 55 Minuten ab in den Ofen. 
 
Tipp 1: Lieber etwas länger im Ofen lassen. Ich hatte das erste Brot nur 45 Minuten drin und es war innen noch etwas feucht (es war essbar und auch lecker, aber das nächste Mal lasse ich es länger drin). Vielleicht ist es deswegen auch nicht richtig hochgegangen…
 
Tipp 2: Ihr könnt natürlich auch noch Kerne in den Teig geben (das werde ich auch das nächste Mal machen)
 
Tipp 3: Solltet ihr nur eine große Kastenform haben, nehmt einfach die doppelte Menge an Zutaten
 
Tipp 4: Lecker bestrichen mit einer Fetacreme, Rucola und Lachs ein wahrer Traum! 
 
 
Habt einen schönen Tag! 
Katrin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s