Kuchen/Torten · Schokoladiges

Marmor-Gugelhupf mit Neapolitaner-Waffeln

Hallo Ihr Lieben!

Ist es nicht toll, an einem Sonntagmorgen endlich wieder auf der Terrasse sitzen und das tolle Wetter genießen zu können? Vor allem, wenn man einen Tag vorher noch mehrere Stunden mit Aufräumen auf der Terrasse verbracht hat. Da weiß man die sonntägliche Ruhe um so mehr zu schätzen. Es fehlen zwar noch Pflanzen, aber immerhin sieht es hier nicht mehr aus wie bei Hempels unterm Sofa. Jetzt sitze ich also hier mit einem leckeren Latte Macchiato, einem DIY-Projekt neben mir, das noch trocknen muss und nutze die Zeit, um euch von diesem tollen Marmor-Gugelhupf zu berichten.

Jeanny von Zucker, Zimt und Liebe hat ein neues Buch herausgebracht. Und was soll ich sagen? Ich war auf den ersten Blick verliebt und ich kann verstehen, warum es Jeannys Lieblingsrezepte sind. Die Kuchen sind – aus meiner Sicht – allesamt ziemlich einfach gehalten mit Zutaten die man fast immer Zuhause hat (und wenn nicht, bekommt man sie im Supermarkt um die Ecke und muss nicht erst in den nächsten super fancy hipster Bioladen wandern). Außerdem kommen die Kuchen ohne viel Schnickschnack aus. Das mag ich ja am liebsten. So sind die einfachsten Rezepte doch oft die Besten (ich zum Beispiel würde für einen schlichten Erdbeerboden alles stehen und liegen lassen).

Neapolitaner Marmor Gugelhupf 07948

Nach dem ersten Durchblättern wollte ich sofort etwas nachbacken. Allerdings wusste ich noch nicht so ganz, was. Es wanderten bestimmt 15 Markierungen spontan ins Buch. Sollte es etwa der Aprikosenkuchen mit Pistazien werden? Oder der Zimtstreuselkuchen New York Style? Oder der Eton-Mess-Erdbeerkuchen? Der Apfel-Zimt-Kuchen? Ein schwedischer Mandelkuchen? Zimtschneckenkuchen? Bananenbrot mit Salzkaramell und Pekanüssen? Oder etwa doch der Tiramisukuchen? Hach… Ihr seht schon. Die Auswahl macht es einem nicht leicht.

Am Ende habe ich mich dann für den Marmorkuchen entschieden. Aber nicht einfach nur ein schnöder Marmorkuchen. Nein. Das wäre ja zu einfach. Bei Jeanny gibt es dazu noch Neapolitaner-Waffeln. Was ist das denn bitteschön für eine tolle Kombi?

Das musste ausprobiert werden!

Und ich kann euch direkt sagen: Vom Ergebnis waren alle begeistert.

Alle, außer mir. Ernsthaft. Mir war der Kuchen, ehrlich gesagt, zu schokoladig.

WAIT!! WHAT?!?

ZU schokoladig? Kann es sowas geben?

„Gebt der Frau ihre Medikamente!“ höre ich schon einige von euch rufen…

Ja, tatsächlich. Das nächste Mal wird einfach bei mir nicht die Hälfte, sondern etwa nur ein Drittel oder gar ein Viertel mit Schokolade ergänzt und dann bin ich auch zufrieden. Ich esse zwar für mein Leben gern Schokolade (hey, die macht schließlich glücklich und stellt keine blöden Fragen), mache aber z. B. um Schokoladeneis oder einen reinen Schokokuchen eher einen Bogen.

Neapolitaner Marmor Gugelhupf 07918

Jetzt aber genug. Da ich mit meinem Luxusproblem ziemlich alleine dastehe, bekommt ihr hier endlich das Rezept:

Zutaten:

Für den Teig:

  • 250 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Pckg. (75 g) Neapolitaner-Waffeln
  • 250 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 5 Eier
  • 30 g Kakaopulver (ungesüßt)
  • 30 ml Milch

Für die Glasur:

  • 125 g Puderzucker
  • 2,5 EL Kakaopulver (ungesüßt)
  • 2-3 EL lauwarmes Wasser (je nach gewünschter Konsistenz

Außerdem:

  • zerlassene Butter
  • Mehl (für die Form)
  • gewürfelte Neapolitaner-Waffeln (ca. 4 Stück) als Verzierung

Neapolitaner Marmor Gugelhupf 07926 Neapolitaner Marmor Gugelhupf 07925

Zubereitung:

Ofen auf 175 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen und die Backform buttern und mit Mehl ausstäuben.

Für den Teig Mehl, Backpulver und Salz mischen und die Waffeln in Würfel schneiden.

Butter und Zucker 4-5 Minuten cremig rühren, die Eier nach und nach untermixen und anschließend die Mehlmischung zum Teig geben und kurz einarbeiten.

Teig halbieren und in die eine Hälfte den Kakao und die Milch geben und alles gut vermischen. Drei Viertel der Waffeln unterheben.

Nun die Hälfte des hellen Teiges in die Form füllen, dann die Schokoteig daraufgeben und mit den restlichen Waffeln bestreuen. Den restlichen hellen Teig darübergeben.

Den Kuchen für 55-60 Minuten im Ofen backen. Stäbchenprobe machen! Vor dem Stürzen den Kuchen mindestens 10 Minuten abkühlen lassen.

Wenn der Kuchen vollständig ausgekühlt ist, könnt ihr aus Puderzucker, Kakao und Wasser die Glasur zubereiten. Hierfür den Puderzucker und den Kakao in eine Schüssel sieben und so lange Wasser hinzugeben, bis ihr mit der Konsistenz zufrieden seid (hierbei darauf achten, das Wasser nur in geringen Mengen hinzuzugeben, da die Glasur sehr schnell zu dünnflüssig wird!).

Zum Schluss, wenn ihr mögt, noch ein paar Waffeln zur Verzierung obendrauf geben.

Lasst es euch schmecken!

Alles Liebe!

Katrin

Neapolitaner Marmor Gugelhupf 07936

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s